Tag Archives: Wandern

Über “Über den Tod und das Leben davor”

Ich habe (wie ich das regelmäßig tue) einige Artikel rund um das Thema Minimalismus gelesen. An dieser Stelle möchte ich die Gedanken aus den Artikeln aufgreifen und sie euch zugleich empfehlen.

Daniel stellte diese Woche wichtige Fragen in seinem Artikel “Über den Tod und das Leben davor”.

Warum gibt es so häufig ein so starke Differenz zwischen dem, wie wir eigentlich leben wollen, und dem, was wir täglich tun? Die Wissenschaft nennt es kognitive Dissonanz.

Ein Beispiel: Wir wissen, dass Rauchen nicht gesund ist und eigentlich wollen wir damit auch aufhören, aber dann tun wir es doch immer wieder. Viele Minimalisten (ich nehme mich da nicht aus) schreiben sich fast die Finger wund, um das Thema der Gewohnheiten zu ergründen. Continue reading

Probemarsch: 27 km, 12 kg Gepäck

Im Sommer möchte ich fünf Tage am Rhein entlang wandern. Nur ich alleine, mein Rucksack und alles, was man so braucht, wenn man alleine fünf Tage unterwegs ist. Damit ich nicht gleich nach den ersten Kilometern abbreche, teste ich seit vielen Wochen nach und nach meine Ausrüstung, angefangen vom Rucksack, dem Gefühl im Regen zu laufen und vieles mehr.

Nach meinem ersten Probelauf von Bochum nach Essen ohne Navigationshilfe ausser den Menschen um mich herum (“Zu Fuß von Essen nach Bochum“), fand nun mein zweiter Probelauf statt. Mit deutlich mehr Ausrüstung als noch beim ersten Mal. Diesmal wollte ich herausfinden, wie viele Kilometer ich überhaupt in der Lage bin an einem Tag zu laufen. Continue reading

Zwei Pullover ersetzten mein Kopfkissen – Update

Vorbereitungen auf eine Wanderschaft im Sommer. Dabei ist es mehr als es von Außen scheint. Meine Vorbereitungen könnte man sehen wie die Einkäufe für einen ersten Camping Urlaub. Rucksack, Schlafsack, Luftmatratze. Alles Dinge um außerhalb eines beheizten Hauses einige Nächte zu verbringen. Leichtes Gepäck eben. Aber je weiter ich voranschreite mit meinen Planungen, desto mehr erkenne ich, dass sich erneut alles um die Reduzierung der Fallhöhe dreht.

Continue reading

100 Tage kein Zucker im Kaffee und andere Veränderungen

Die 100 Tage ohne Zucker im Kaffee waren gestern vorüber. Ein Resümee: Die hundert Tage erscheinen mir im Rückblick sehr lang. Nicht weil es eine anstrengende Zeit war, sondern weil ich in diesen etwas mehr als drei Monaten so viele andere Dinge verändert habe. Die andere Erkenntnis: 100 Tage sind ein sehr guter Zeitraum um kleine und mittlere Gewohnheiten zu ändern. Schafft man diese 100 Tage, ist ein Rückfall eher unwahrscheinlich. Das gilt wahrscheinlich nicht für größere Baustellen, für wirklich intensive Süchte sollte man also weiter einen Facharzt aufsuchen. Aber für den einen oder anderen guten Vorsatz für das neue Jahr, kann ein Kalender und die Zahl 100 durchaus funktionieren.  Continue reading

Auf Wanderschaft (1)

Üblicherweise schreibe ich in meinem blog nicht über Dinge, die ich plane. Viel lieber berichte ich über Erfahrungen. Ganz konkret und real. Hätte, könnte, wollte, sollte, so will ich nicht erzählen.

Meine geplante Geschichte geht so: Nächstes Jahr im Sommer will ich mit meinem Rucksack für eine Woche zu Fuß durch die Wälder ziehen. Continue reading

Mein neuer Freund, der Rucksack

Ich schaffe zweihundert Meter bis Beate und Reiner mir die erste schöne Begegnung meiner ersten Wanderung schenken. Und einen Satz. Er kommt von Beate. Ich sähe aber glücklich aus mit meinem Rucksack. Die beiden Sitzen auf einer Bank am Rheinischen Esel, der Wanderweg, der die erste Etappe meiner zweistündigen Wanderung an diesem Tag werden soll.

Sie wissen nicht, dass ich erst vor zwei Stunden das Preisschild von meinem Rucksack abgerissen habe. Der Geruch von Verkaufshalle und Kunststoff reicht offenbar nicht bis zu ihnen herüber. Vielleicht wirke ich auch wie der Archetyp des Backbackers, der Gedanke gefällt mir. …

Continue reading