Tag Archives: Minimalismus

Und die Reichen lachen uns Minimalisten aus…

Anlass des heutigen Artikels ist ein Kommentar auf Facebook zu einem meiner letzten Beiträge hier, nachdem Daniel (von Schlichtheit.com) ihn verlinkt hatte. Es ging um meinen Beitrag zum Thema Immobilien (Warum der Kauf einer Immobilie für mich nicht in Frage kommt).

Der Kommentar ging so:”Dafür besitzen die Superreichen Trendmacher um so mehr Villen am Meer und lachen über freiwillig Besitzlose.”
Continue reading

Zwei Pullover ersetzten mein Kopfkissen – Update

Vorbereitungen auf eine Wanderschaft im Sommer. Dabei ist es mehr als es von Außen scheint. Meine Vorbereitungen könnte man sehen wie die Einkäufe für einen ersten Camping Urlaub. Rucksack, Schlafsack, Luftmatratze. Alles Dinge um außerhalb eines beheizten Hauses einige Nächte zu verbringen. Leichtes Gepäck eben. Aber je weiter ich voranschreite mit meinen Planungen, desto mehr erkenne ich, dass sich erneut alles um die Reduzierung der Fallhöhe dreht.

Continue reading

Fallhöhe reduzieren

Ich schaue und höre offenbar die falschen Dokus und Podcasts, um mit gewohnt kuschliger Blindheit weiter durch meinen Alltag zu laufen. Da ist die Rede von der Begrenztheit aller Ressourcen, die unser heutiges moderne Leben ausmachen. Öl und Energie im Allgemeinen, seltene Erden, fruchtbarer Boden, dazu hundert tausende von riesigen Müllhaufen, die wir überall auf der Erde verbuddeln, Müll den wir verbrennen und in Form von Dioxiden wieder aufnehmen. Böse Unternehmen, böse Politik, böse Lobbyisten. Dabei ist es Müll, den ich selbst in den Mülleimer werfe. Continue reading

Minimalismus Superheld?

„Wir gehen das Ganze von der falschen Seite an. … Wir dürfen nicht die Sachen aufschreiben, die wir gut gebrauchen könnten, sondern bloß die, ohne die es auf gar keinen Fall geht.“
„Drei Mann in einem Boot“ von Jerome K. Jerome

Das was jetzt kommt, gehört aufs Treppchen. Unter die Top Drei der wichtigsten Klärungen im Thema Minimalismus. Der blogger Daniel (schlichtheit.com) hat es in einem seiner Einträge auf den Punkt gebracht. Ich bin kein Minimalismus-Superheld. Ich auch nicht. Und bisher bin ich auch noch keinem begegnet. Urkomisch ist, dass nur Wenig-Besitzer sich überhaupt den Fingerzeig auf ihren restlichen Besitz gefallen lassen müssen. Continue reading

Minimalismus und dann?

Hier ein Link zum Artikel “Minimalismus und dann?”, den ich exclusiv für den Zeitgenossen-Podcast verfasst habe. Darin beschäftige ich mich mit dem Gedanken, was eigentlich im Anschluss an das große Ausmisten von überflüssigen Dingen passiert.

Der Podcast selbst beschäftigt sich übrigens unter anderem mit den Hamsterrädern, in denen wir uns alle mehr oder weniger befinden. Eugenia Allerdings und Branko Canak berichten regelmäßig Neues aus dem Hamsterrad, besprechen Bücher zu Themen wie beispielsweise Beschleunigung und Zeitwohlstand, führen Interviews und haben Spaß bei ihrer “Selbsthilfegruppe”. Der Podcast gehört für mich zu den wenigen Podcasts auf deren nächste Folge ich gespannt warte.

Marco Mattheis – 25.September 2015

Ist das wirklich Minimalismus?

Habe vor ein paar Tagen seit langer Zeit mal wieder eine dieser „Sparfuchs-Dokus“ gesehen. Ich verzichte hier auf einen Link, man kennt sie: Leute, die versuchen maximal viel Geld zu sparen. Teebeutel werden mehrmals benutzt, kostenlose Zeitschriften besorgt, aus vielen kaputten Fahrrädern wird ein funktionierendes gebaut, das Essen aus dem Müll der Supermärkte gefischt (Stichwort Containern) usw. Die Doku stand unter dem Titel Minimalismus, vielleicht hat mich das verstört. Dabei habe ich überhaupt nichts gegen diese Lebensweisen, sind mir zumindest sympathischer als Luxuskaviar und blattgoldüberzogene Gebrauchsgegenstände.

Ich musste ein paar Tage darüber nachdenken, mittlerweile weiß ich, was mich daran gestört hat, maximales Geld einsparen mit Minimalismus gleichzusetzen. Dabei war es eher die Doku selbst als die Menschen darin, die dieses Bild erzeugt haben. Mir ist klar geworden, dass ich Minimalismus wirklich sehr eng begreife, nämlich auf das Reduzieren von Gegenständen, die ich mehr oder minder greifen kann. Auch digitales würde ich hier noch dazu packen. Alles was aus dem Reduzieren von Besitz resultiert, hat vielleicht seinen Ursprung im Minimalismus bzw. ist eng damit verbunden, ist für mich aber nicht das gleiche.  Continue reading

Im Alter

Gespräch zweier betagter Damen im Einkaufsladen. Aus dem mitgehörten Gesprächsfetzen wurde soviel klar. Die eine sah sich vor kurzem gezwungen aus ihrem Haus in eine kleine Seniorenwohnung oder gar ein Altenheim umzuziehen, die andere hatte diesen “Leidensweg” schon hinter sich. “Eigentlich fühlen wir uns jetzt auch ganz wohl”. Continue reading