digitale Diät: Warum es gut ist, sich nicht mehr ablenken zu lassen

Wie um mein Bauchgefühl zu bestätigen: Die aktuelle Ausgabe der flow (Heft Nr. 17) beschäftigt sich mit einem langen Artikel, um all die kleinen Ablenkungen der digitalen Welt: Mails, Anrufe, SMS, TV und natürliches alle kleinen Ablenkungen rund um das smartphone.

Der Artikel hat mein Bauchgefühl von gestern Abend mit guten Argumenten ausgemalt. Viele aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse bestätigen, dass es uns nicht gut tut, wenn wir uns zu häufig am Tag ablenken lassen und zeigt auf, warum wir uns von Natur aus nur schwierig gegen Ablenkungen wehren können. Continue reading

Minimalist werden an einem Tag

Ende letzten Monats schrieb ich über meinen Plan alle derzeit nicht benutzte Kleidung in einem Umzugskarton im Kleiderschrank aufzubewahren. So geschehen diese Woche. Ein Stück weit erleichtert das. Sprichwörtlich: Aus den Augen, aus dem Sinn.

Ein wenig Ärger mischt sich aber unter das gute Gefühl: 2006 wäre ich mit diesem Trick an einem Tag zum Minimalisten geworden. Zugegeben, mit deutlich mehr als nur einem Umzugskarton. Aber ein schneller Überblick über das nötigste wäre da gewesen. Aber gut. So ist es eben. Continue reading

Und die Reichen lachen uns Minimalisten aus…

Anlass des heutigen Artikels ist ein Kommentar auf Facebook zu einem meiner letzten Beiträge hier, nachdem Daniel (von Schlichtheit.com) ihn verlinkt hatte. Es ging um meinen Beitrag zum Thema Immobilien (Warum der Kauf einer Immobilie für mich nicht in Frage kommt).

Der Kommentar ging so:“Dafür besitzen die Superreichen Trendmacher um so mehr Villen am Meer und lachen über freiwillig Besitzlose.“
Continue reading

Probemarsch: 27 km, 12 kg Gepäck

Im Sommer möchte ich fünf Tage am Rhein entlang wandern. Nur ich alleine, mein Rucksack und alles, was man so braucht, wenn man alleine fünf Tage unterwegs ist. Damit ich nicht gleich nach den ersten Kilometern abbreche, teste ich seit vielen Wochen nach und nach meine Ausrüstung, angefangen vom Rucksack, dem Gefühl im Regen zu laufen und vieles mehr.

Nach meinem ersten Probelauf von Bochum nach Essen ohne Navigationshilfe ausser den Menschen um mich herum („Zu Fuß von Essen nach Bochum„), fand nun mein zweiter Probelauf statt. Mit deutlich mehr Ausrüstung als noch beim ersten Mal. Diesmal wollte ich herausfinden, wie viele Kilometer ich überhaupt in der Lage bin an einem Tag zu laufen. Continue reading

Minimalismus im Kleiderschrank

Mein Kleiderschrank ist auch nach vielen Jahren Minimalismus der Ort, an dem ich deutlich mehr Dinge habe, als ich tatsächlich bräuchte. Das hat mehrere Gründe:

  1. Ähnlich wie bei Büchern, fällt es mir unglaublich schwer Kleidungsstücke einfach wegzuwerfen.
  2. Kleidungsstücke, auch günstige, halten deutlich länger als ihr Ruf es vermuten lässt.

Viel Kleidung ist in den letzten Jahren in den Kleidercontainer gewandert. Kaputte Dinge in den Müll, hoffnungslos unschöne oder unpraktische Sachen eben in den Container. Trotzdem ist noch viel da. Continue reading

Wozu brauche ich eigentlich eine Flatrate?

Jeden Tag auf dem Weg zur Arbeit komme ich an Werbetafeln vorbei, die mich fragen, wie viel ich für meine Allnetflatrate bezahle. Ich finde diese Flatrates wirklich verführerisch. Sich keine Gedanken machen zu müssen, wenn man telefoniert, finde ich angenehm.

In den letzten Wochen habe ich dann einmal nachgeschaut wie viel ich denn tatsächlich telefoniere und es stellt sich heraus: Continue reading

Warum der Kauf einer Immobilie für mich nicht in Frage kommt!

Ich würde gerne schreiben können, dass ich niemals eine Immobilie besitzen wollte. Das klänge klar und stringent. Super konsequent. Ausgesprochen von einem, der schon immer wusste, was er wollte und eben auch nicht wollte.

Die Wahrheit ist aber das genaue Gegenteil. Continue reading

Mal wieder auf dem Weg zum Vegetarier?

Derzeit kämpfe ich (wieder einmal) gegen diese alte Gewohnheit des Fleisch Essens an. Ich will an dieser Stelle gar nicht auf die Diskussion rund um Vegetarismus und Co eingehen. Ich glaube es gibt eine ganze Reihe von guten Gründen nur wenig oder gar kein Fleisch zu essen. Ich kann auch gar nicht beschreiben, warum ich das starke Bedürfnis habe, weniger Fleisch zu essen. Je nach Tagesform ist es eher eine moralisch ethischer Standpunkt, dann wieder ist es mein tief verwurzelter Drang mein Leben noch einfacher zu gestalten. Ob das mit dem Verzicht auf Fleisch im Alltag klappt, bezweifle ich teilweise eher. Im Supermarkt klammert sich zwar ein Großteil des Sortiments per se aus, aber sich dauerhaft vegetarisch zu ernähren, erscheint mir derzeit noch schwieriger als einfach wieder zum tiefgekühlten Schnitzel zu greifen.

Continue reading

Zwei Pullover ersetzten mein Kopfkissen – Update

Vorbereitungen auf eine Wanderschaft im Sommer. Dabei ist es mehr als es von Außen scheint. Meine Vorbereitungen könnte man sehen wie die Einkäufe für einen ersten Camping Urlaub. Rucksack, Schlafsack, Luftmatratze. Alles Dinge um außerhalb eines beheizten Hauses einige Nächte zu verbringen. Leichtes Gepäck eben. Aber je weiter ich voranschreite mit meinen Planungen, desto mehr erkenne ich, dass sich erneut alles um die Reduzierung der Fallhöhe dreht.

Continue reading

Mein kleinstes Backup aller Zeiten

Kleine Schritte. Dank des Rasierstiftes konnte ich meinen Rasierpinsel in den vorzeitigen Ruhestand versetzen. Er schlummert jetzt in meiner Archivkiste, dem Ort wo alles seinen Platz findet, was ich vermutlich nie wieder brauchen werde. Aber eben nur vermutlich. Dort liegen auch zwei Festplatten. Die eine wird nicht mehr benötigt, sie ist alt und nicht mehr sehr zuverlässig, durch konsequentes digitales Entmisten hat sie ausgedient. Die andere ist mir herunter gefallen. Sie bleibt noch ein paar Monate bis mein neues Time Machine Backup sich bewährt hat. Das neue Backup läuft auf einem 128 GB USB Stick, der kleiner ist als das kleine Fingerglied meines kleinen Fingers (SanDisk Ultra Fit USB-Flash-Laufwerk).

Marco Mattheis, 12.Februar 2016