Der richtige Umgang mit Fehlkäufen

Ich versuche als Minimalist zwar nur das absolut nötigste überhaupt zu kaufen, aber auch mir passieren noch immer gelegentlich Fehlkäufe. Bei 90% meiner Fehlkäufe merke ich aber erst nach einigen Monaten, dass ich Dinge gar nicht gebraucht hätte. Da sind sie dann aber schon so alt und schon ein paar Mal gebraucht, dass ein Umtausch nicht mehr möglich ist. Was tut man dann am besten?

Da ist zum Beispiel das teure aufblasbare Camping Kopfkissen. Nach ein paar gescheiterten Versuchen darauf zu schlafen, habe ich es aufgegeben. Ein Umtausch war aus hygienischen Gründen nicht mehr möglich, da ich ja schon ein paar Mal mit meinem Kopf darauf geschlafen habe. Das kann ich natürlich verstehen. Ein Verkaufsversuch bei ebay brachte keinen Erfolg. Nicht einmal für einen Euro wollte jemand das Kissen haben, dass ich für zwanzig Euro neu gekauft hatte. Im Bekanntenkreis habe ich niemanden der so ein Camping Kissen gebrauchen könnte und so liegt es nun auf meinem Kleiderschrank herum und wird von Zeit zu Zeit von meiner Tochter bespielt. Es schwimmt im Wasser und ich kann es demnächst wohl unterwegs als super Sitz für meine Tochter verwenden. 

Und damit auch schon der erste Lösungsansatz für Fehlkäufe. Die Alternativverwendung. Wenn es kein anderer haben will, musst du es selbst benutzen, bis es irgendwann aufgebraucht ist. Ansonsten liegt es für lange Zeit in der Ecke herum. Ein Zustand, den man als Minimalist nur schwerlich akzeptieren kann.

Man kann seine Fehlkäufe auch verschenken, damit meine ich natürlich nicht eingepackt als Geschenk zum Geburtstag oder zu Weihnachten, sondern man kann sie einfach weitergeben an jemanden, der sie haben möchte, von dem man aber kein Geld verlangen kann oder möchte. Das sollte man aber dosiert machen, sonst wird auch das schnell nervig für die eigene Umwelt.

Dem Verschenken steht ich aber mittlerweile sehr kritisch gegenüber. Die berühmte Kiste vor der Haustür mit Sachen, die man nicht mehr braucht, ist gut gemeint und funktioniert vermutlich auch gut. Nur leider hat man hier keine Informationen, was mit dem Gegenstand passiert. Das gleiche gilt für alle anderen Arten der Weitergabe an Fremde. Das muss natürlich erklärt werden. Natürlich bin ich beim Verschenken oder Verkaufen für ein paar Euro immer davon ausgegangen, dass der neue Besitzer sich möglichst lange an dem neuen Gegenstand erfreut. Das verkaufte oder verschenkte Produkt, sei es ein smartphone, ein elektrischer Rasierer (tatsächlich schon gebraucht auf ebay verkauft) oder auch nur ein Buch, könnte aber am nächsten Tag schon im Müll landen.

Mittlerweile ist mir nicht mehr egal, was mit den Dingen passiert, die ich weitergebe, weil ich sie nicht mehr brauche. Ich möchte, dass die Dinge so lange wie möglichst benutzt werden. Verschenkt man die Sachen an Freunde, kann man immer noch sagen, dass man die Sachen zurück nimmt, wenn der andere sie doch nicht mehr haben will. Bei Fremden geht das nur schwerlich. Daher mein Bemühen meine Fehlkäufe selbst auszubaden und die Sachen dennoch so lange und intensiv wie möglich zu nutzen.

Plattformen zum Verleihen bieten sich da natürlich an. Ich habe gehört, dass es schon ein paar davon gibt, habe mich aber noch damit beschäftigt und gedenke auch nicht es in naher Zukunft zu tun. Diese Plattformen haben derzeit für mich den Nachteil, dass mir der zeitliche Aufwand zu hoch ist. Mir fehlt sogar der Spaß, die Sachen bei ebay einzustellen. Das mag vor allem daran liegen, dass man mit kleinem Kind die wenige Zeit am Abend nicht damit verbringen möchte Fotos zu machen und Produktbeschreibungen zu verfassen und sich um die Abwicklung des Warenversands zu kümmern.

So bleibt es weiterhin ein Kampf meine Fehlkäufe rückgängig zu machen und damit ist noch lange nicht alles gesagt, was ich über Fehlkäufe sagen könnte, aber genug für heute.

4 thoughts on “Der richtige Umgang mit Fehlkäufen

  1. Albrecht

    Vorsicht, wenn du unbedingt die Kontrolle darüber behalten willst, was mit Fehlkäufen und anderen nicht mehr benötigten Dingen geschieht, machst du dich zum Sklaven dieser Dinge. Also fort damit, wenn jemand anderes die Dinge nimmt, ist er/sie dafür verantwortlich, was damit geschieht.

    Reply
    1. marcomattheis Post author

      Die Oberfläche des Kissens und das Knistern des Plastiks sind vor allem äußerst unangenehm. Vermutlich wird es mal ein Spielzeug für das Schwimmbad werden und dort dann aufgebraucht.

      Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.